Kategorien
Allgemein Veranstaltung

NRW-Sportlerwahl: Jule Hake für Felix-Award nominiert

Foto: KSC Lünen

Die besten Sportlerinnen und Sportler Nordrhein-Westfalens werden im Dezember in sechs verschiedenen Kategorien mit dem Felix Award ausgezeichnet. Für ihre herausragenden sportlichen Leistungen im Jahr 2022 wurde Jule Hake vom Kanu- und Ski-Club Lünen in der Kategorie „Sportlerin des Jahres“ nominiert.

Mit zwei Vizeweltmeistertiteln, einmal WM-Bronze, zwei EM-Bronzemedaillen und zwei deutschen Meistertiteln feierte Hake in diesem Jahr ihre bisher erfolgreichste Saison.

Mit Max Rendschmidt und Niko Pickert (Sportler des Jahres), sowie Chelsea-Lynn Roussiekan (Newcomer des Jahres) stehen drei weitere Kanu-Rennsportler zur Wahl.

Noch bis zum 20. November kann online abgestimmt werden. Die Verleihung der Felix-Awards findet am 09. Dezember in Düsseldorf statt.

Hier geht es zur Abstimmung: www.nrw-sportlerdesjahres.de

Kategorien
Allgemein Veranstaltung

Großer Bahnhof für Jule Hake

Empfang der Vize-Weltmeisterin durch den KSC Lünen

Zu Ehren der zweifachen Vize-Weltmeisterin und Bronzemedaillengewinnerin Jule Hake bei den diesjährigen Kanu-Weltmeisterschaften in Halifax (Kanada) bereitete der KSC Lünen seiner Sportlerin einen würdigen Empfang.

Foto: KSC Lünen
Foto: KSC Lünen

Im Foyer des Bauvereins zu Lünen versammelten sich zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verein, um Jule´s Leistungen zu würdigen. Nach der Begrüßung der Gäste durch den ersten Vorsitzenden Friedhelm Deuter, betrat Jule begleitet von tosendem Applaus die Bühne und bedankte sich für den herzlichen Empfang.

Der Bürgermeister aus Jule´s Heimatstadt Olfen, Wilhelm Sendermann, der Landrat des Kreis Unna, Mario Löhr, der Stadtsportverbandsvorsitzende Christian Zapp, der Vorsitzende von Pro Lünen Dirk Hartmann sowie Jochen Bock, Vertreter von Old Tablers 215 Dortmund hoben Jule´s Erfolge und den damit verbundenen Trainingsaufwand noch einmal hervor und versprachen ihr für die Zukunft weitere Unterstützung auf dem Weg nach Olympia 2024 in Paris.

Grafik: KSC Lünen

Jule Hake beim Eintrag ins goldene Buch der Stadt Olfen (Foto: KSC Lünen)

Dies untermauerten auch Eduard Fuhrmann und Norbert Mecklenbrauck von der Dortmunder Volksbank, Heiko Rautert von der Sparkasse an der Lippe und die Lüner Architekten und Ingenieure. Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung, bei der alle noch einmal Jule´s Erfolge per Video verfolgen konnten, gab es einen kleinen Imbiss und nette Gespräche mit der zuvor geehrten besten deutschen Kanurennsportlerin.

Zum Abschluss bedankte sich der erste Vorsitzende des KSC Lünen, Friedhelm Deuter, bei allen Gästen für ihr Erscheinen und bei den Geschäftsführern des Bauvereins zu Lünen, Andreas Zaremba und Carsten Unterberg, für die zur Verfügungstellung ihrer Räumlichkeiten recht herzlich.

Kategorien
Regatta Veranstaltung

Viel Edelmetall zum Saisonabschluss

Zum Abschluss der Kanu-Rennsport-Saison konnten die Kanuten des KSC Lünen bei der Regatta in Herringen noch einmal mächtig Edelmetall sammeln.

Auf der 200 Meter Sprint- und 500 Meter Kurzstrecke gingen 14 Siege, 19 Silbermedaillen und elf dritte Plätze an die Kanuten aus der Lippestadt.

Foto: KSC

Erste Plätze im Einerkajak der SchülerINNEN B gingen an Matti Gatz über 200 Meter und 500 Meter, Maximilian Fränkel (200 Meter), Ida Link (200 Meter) und die Staffel (200 Meter) mit Johanna Rossbach, Ida Link, Maximilian Fränkel und Matti Gatz, sowie an den Zweikajak mit Matti Gatz/Maximilian Fränkel. Zweite Plätze im Einerkajak holten M. Fränkel und I. Link über 500 Meter, sowie Felix Albring (200 Meter), Nial Kuchinke (200 Meter), Johanna Rossbach (500 Meter) und Malia Chmielewski (200 Meter und 500 Meter). Im Zweierkajak ging Silber über 500 Meter an M. Fränkel/M. Gatz. Bronze sicherten sich N. Kuchinke im Einerkajak (500 Meter), N. Kuchinke/F. Albring im Zweierkajak über 200 Meter, sowie M. Gatz/I. Link und M. Chmielewski/Liam Chmielewski im Mixed über 200 Meter. In der Schülerklasse C siegte Simon Rossbach im Einer über 200 Meter und 500 Meter, L. Chmielewski wurde über 200 Meter dritter.

Bei den SchülerINNEN A gingen Siege an Sarah Milchau (500 Meter), Lucas Rusch (200 Meter), Henning Dauster (500 Meter) und H. Dauster/L. Rusch (200 Meter und 500 Meter), sowie Tabea Schimanski/ L. Rusch im Mixed über 200 Meter. Rang zwei gab es für M. Hiller (200 Meter), H. Dauster (200 Meter), L. Rusch (500 Meter), M. Hiller/M. Fränkel (500 Meter), T. Schimanski/Ylvie Wagener (500 Meter), S. Milchau/Aalyah Gerlach (500 Meter) und im Mixed für S. Milchau/H. Dauster (200 Meter).

Foto: KSC

Dritte Plätze erreichten T. Schimanski im Einerkajak über 500 Meter, T. Schimanski/A. Gerlach im Zweierkajak über 200 Meter, sowie die Viererkajaks über 500 Meter mit T. Schimanski/A. Gerlach/S. Milchau/Y. Wagener und H. Dauster/M. Hiller/M. Fränkel/L. Rusch.

In der Juniorenklasse gingen Silber (200 Meter) und Bronze (500 Meter) an Max Stainer und Eric Göke im Zweierkajak. Bei vereinsoffenen Starts in den Viererkajaks über 500 Meter holte M. Stainer zudem Gold in der Jugendklasse. Zusammen mit E. Göke bei den Junioren gab es Silber. Christoph Milchau beendete die Kanusaison 2022 mit zwei Silbermedaillen über 200 Meter und 500 Meter im Einerkajak der Senioren.

Weitere Platzierungen:

4. Anton Oehlenberg K1 200 Meter und 500 Meter

4. Johanna Rossbach K1 200 Meter

4. Aalyah Gerlach K1 500 Meter

4. Ylvie Wagener K1 500 Meter

4. Sarah Milchau K1 200 Meter

4. Tabea Schimanski K1 200 Meter

4. Max Stainer K1 200 Meter

4. Liam Chmielewski K1 500 Meter

4. Eric Göke K1 500 Meter und K1 200 Meter

4. Ylvie Wagener/Sarah Milchau K2 200 Meter

4. Maximilian Hiller K1 500 Meter

4. Samuel Schimanski/Max Stainer K2 500 Meter

4. Maximilian Hiller/Ylvie Wagener K2 200 Meter

5. Ylvie Wagener K1 200 Meter

5. Max Stainer K1 500 Meter

5. Felix Albring/ Johanna Rossbach 200 Meter

5. Aalyah Gerlach/Maximilian Fränkel K2 200 Meter

5. Maximilian Fränkel/Maximilian Hiller K2 500 Meter

5. Anton Oehlenberg/Simon Rossbach K2 500 Meter

5. Felix Albring/Nial Kuchinke K2 500 Meter

6. Aalyah Gerlach K1 200 Meter

6. Anton Oehlenberg/Simon Rossbach/Nial Kuchinke/Felix Albring K4 500 Meter

6. Johanna Rossbach/Ida Link K2 500 Meter

Kategorien
Allgemein Regatta Veranstaltung

European Championships: Zweimal Bronze für Jule Hake

Nach der überaus erfolgreichen Weltmeisterschaft im kanadischen Halifax konnte Jule Hake vom Kanu- und Ski-Club Lünen nun bei den European Championships ihre Medaillensammlung um zwei Bronzemedaillen erweitern.

Beim Heimspiel auf der Olympiastrecke von 1972 in Oberschleißheim gab es Edelmetall im Zweierkajak über 500 Meter und 200 Meter. Im Zweierkajak über 500 Meter zeichnete sich bereits in den Vorläufen ein spannender Dreikampf um den EM-Titel zwischen Polen, Belgien und dem deutschen Team mit Jule Hake und Paulina Paszek (Hannover) ab. Der deutsche Zweierkajak kam zeitgleich mit Hermien Peters / Lize Broekx aus Belgien über die Ziellinie. Auch das Zielfoto konnte keine Klarheit über den Vorlaufsieg geben. Im Finale setzten sich mit Anna Pulawska und Karolina Naja die favorisierten Weltmeisterinnen aus Polen in 1:41:481 Minuten vor den WM-Dritten Peters/Broekx aus Belgien in 1:42:430 Minuten und Jule Hake und Paulina Paszek in 1:42:702 Minuten durch.

Der Start über die 200 Meter Sprintdistanz bedeutete Neuland für das junge deutsche Damenboot. Auf der Ziellinie jubelten die 22jährige Hake und ihre 25jährige Partnerin Paszek über den Gewinn einer weiteren Bronzemedaille. Der EM-Titel ging an Blanka Kiss/ Anna Lucz aus Ungarn vor Dominika Putto/ Katarzyna Kolodziejczyk aus Polen.

Knappe 60 Minuten später stand Jule Hake bereits im Einerkajak am 500 Meter Start. In einem engen Rennen fehlte der KSClerin ein wenig die Spritzigkeit, sodass trotz starken Finish die Medaillen anderweitig vergeben wurden. Europameisterin in einem toten Rennen wurde die Polin Anna Pulawska vor Eszter Rendessy aus Ungarn und Anja Osterman aus Slowenien, sowie Emma Jorgensen aus Dänemark. Hake kam auf Rang fünf.

Der Einerkajak über 500 Meter bildete den Abschluss der European Championships für die Sportsoldatin aus Olfen. Bereits am Dienstag (23. August) geht es für Hake in die USA: Dort steht am kommenden Wochenende der Supercup der weltbesten Kanuten in Oklahoma an.

Kategorien
Allgemein Regatta Veranstaltung

Nach der WM ist vor der Heim-EM

Mit den European Championships in München steht das zweite Wettkampf-Highlight der Rennsportkanuten innerhalb dieses Monats vor der Tür. Nach ihrer überzeugenden Teilnahme bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Halifax mit zwei Silber- und einer Bronzemedaille Anfang des Monats geht es nun für Jule Hake vom KSC Lünen bei den Europameisterschaften um die Titel- und Medaillenvergabe.

Auf der Olympiastrecke von 1972 in Oberschleißheim werden von Donnerstag, 18. August 2022 bis Sonntag, 21. August 2022 die Wettkämpfe im Kanurennsport und Parakanu ausgetragen. Die Rennen beginnen am Donnerstag mit den Vorläufen, die Finalentscheidungen finden dann von Freitag bis Sonntag statt.

Foto: privat

Wie bereits in Halifax wird Jule Hake im Einerkajak über 500 Meter, sowie mit Paulina Paszek (Hannover) im Zweierkajak über 500 Meter an den Start gehen. Zusätzlich wollen die Vizeweltmeisterinnen auch über die 200 Meter Sprintdistanz bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden. 

Nach den hervorragenden Leistungen bei der Weltmeisterschaft in Halifax zählen Jule Hake und Paulina Paszek vor heimischem Publikum bei den Europameisterschaften zu den Favoritinnen.

Zeitplan und Ergebnisse: https://results.mun.mev.atos.net/ECM2022/de/ergebnisse/kanu-rennsport/taglicher-zeitplan.htm

Live(stream) in der ARD: https://www.sportschau.de/european-championships

Live(stream) im ZDF: https://www.zdf.de/sport/european-championships/kanu/kanu-european-championships-100.html

Kategorien
Regatta Veranstaltung

Lüner Kanuten auch in Hamm erfolgreich

Ein erfolgreiches Wochenende erlebten die jungen RennsportlerINNEN des Kanu- und Ski-Clubs Lünen bei der Hammer Kanu-Regatta.

die Lüner Schülerspiel-Teilnehmer ( Foto: KSC)

Für die jüngsten Lüner Teilnehmer ging es bei zwei Paddeldisziplinen (125 Meter und 1500 Meter), sowie einem 1500 Meter- bzw. 800 Meter -Lauf im Rahmen der Kanu-Schülerspiele um Medaillen und Pokale. Matti Gatz holte sich den Gesamtsieg in der Altersklasse zehn Jahre. Liam Chmielewski (AK 9) wurde fünfter, seine Schwester Malia kam bei den zehnjährigen Mädchen auf Rang 14. Felix Albring und Anton Oehlenberg belegten in der Altersklasse elf Jahre die Plätze 13 und 16.

Siegreich bei den Schülern A: Henning Dauster und Tom Schulze (Foto: KSC)
siegte bei den Schülern B: Maximilian Fränkel (Foto: KSC)

In der Schülerklasse B siegte Maximilian Fränkel im Einerkajak über 200 Meter, sowie im Zweierkajak mit Matti Gatz über 500 Meter. Tom Schulze und Henning Dauster gewannen in der Schülerklasse A gleich drei Rennen: Sowohl im Zweierkajak über 500 Meter, als auch in ihren Läufen im Einerkajak über 200 Meter und 500 Meter wurden sie jeweils erster. Ebenfalls siegreich war Lucas Rusch in seinem Lauf über 200 Meter. Zweite Plätze gab es für Maximilian Fränkel und Matti Gatz im Einerkajak der Schüler B in ihren Läufen über 500 Meter, für Maximilian Hiller (Schüler A) über 200 Meter, sowie für Tabea Schimanski im Einerkajak der Schülerinnen A über 200 Meter.  Eine weitere Silbermedaille holte der Viererkajak der Schüler A mit Tom Schulze, Henning Dauster, Henri Gatz und Dean Weirauch über 500 Meter.

Auf den Bronzerang kamen bei den Schülerinnen A Sarah Milchau und Ylvie Wagener im Einerkajak über 200 Meter. Lucas Rusch (Schüler A) und Henri Gatz wurden im Einerkajak über 500 Meter bzw. 200 Meter jeweils dritter. In der Schülerklasse B ging Bronze an Matti Gatz (200 Meter), Nial Kuchinke (500 Meter) und Anton Oehlenberg (200 Meter). Im Zweierkajak über 500 Meter paddelten Felix Albring und Anton Oehlenberg ebenso zu Bronze wie Max Stainer (Jugend) im Einerkajak über 200 Meter.

Als vierte knapp am Siegertreppchen vorbei schrammten Sarah Milchau und Aalyah Gerlach (Schülerinnen A) im Einerkajak über 200 Meter, Ylvie Wagener über 500 Meter, sowie Nial Kuchinke, Felix Albring und Anton Oehlenberg (Schüler B) über 200 Meter. Der Zweierkajak der Jugend mit Max Stainer und Samuel Schimanski (500 Meter) wurde ebenfalls vierter. Auf Rang fünf kamen Maximilian Fränkel und Henri Gatz, sowie Aalyah Gerlach und Ylvie Wagener im Zweierkajak über 500 Meter. Ein weiterer fünfter Platz kam für Aalyah Gerlach im Einer über 200 Meter hinzu. Malia Chmielewski (Schülerinnen B) wurde über 200 Meter und 500 Meter ebenso fünfte wie Max Stainer im Einer der Jugend (500 Meter).

Kategorien
Allgemein Veranstaltung

Jahreshauptversamm- lung beim KSC Lünen

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des KSC Lünen standen neben den Berichten des Vorstands die Ehrungen langjähriger Mitglieder, sowie erfolgreicher SportlerINNEN und einige Wahlen im Vordergrund.

Jahreshauptversammlung beim KSC Lünen: Foto: KSC Lünen

Der 1. Vorsitzende Friedhelm Deuter ließ das vergangene Jahr Revue passieren und dankte allen Akteuren für die geleistete Unterstützung. Zugleich gab er einen Ausblick auf 2022. Coronabedingt kann die Lüner Kanuregatta auch in diesem Jahr nicht stattfinden.  

Aus sportlicher Sicht war der 5. Platz von Jule Hake bei den Olympischen Spielen in Tokio der Höhepunkt eines Corona geprägten Jahres.  Weitere Erfolge standen bei der Europameisterschaft, sowie den Westdeutschen und Deutschen Meisterschaften zu Buche. Für sportliche Erfolge im letzten Jahr wurden neben Jule Hake auch Robin und Lucas Rusch, Samuel Schimanski, sowie Jan und Tom Schulze mit einem Präsent gewürdigt. 

Für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit wurde Hans Pees geehrt. Roswitha Baglikov-Suttrop ist seit 40 Jahren dabei.  Enno Aufdemkamp, Irmgard Güntermann, Helmut Pamp und Jürgen Wrobel bekamen die goldene Nadel für 25jährige Vereinszugehörigkeit. 15 Jahre Mitgliedschaft erreichten Gerald Haake, Robin Joswig, Andreas und Manfred Pawels sowie Christian Stepputat.

Bei den Wahlen zum Vorstand haben sich keine Änderungen ergeben. Friedhelm Deuter wurde in geheimer Abstimmung im Amt des 1. Vorsitzenden bestätigt. Auch Uwe Dudziak als Rennsportwart, Christoph Deuter als Kassierer und Joachim Mork als Bootshauswart wurden einstimmig wiedergewählt. Bereits von der Jugendversammlung gewählt und durch die Jahreshauptversammlung bestätigt wurde Susanne Fränkel als 1. Jugendwartin. Neuer Kassenprüfer ist Florian Franz.

Kategorien
Regatta Veranstaltung

Jule Hake paddelt in Szeged um das Ticket nach Tokio

An diesem Wochenende findet der erste internationale Vergleich der Kanurennsport-Elite seit Beginn der Coronapandemie statt. Im ungarischen Szeged geht es beim Weltcup um die Vergabe der Olympiatickets. Im Vorfeld wurden im Rahmen des European Qualifier bereits die letzten Quotenplätze für Tokio vergeben.

Zu holen waren diese für die Kajakdamen noch im K1 und K2 über 500 Meter. Ins Rennen um den Quotenplatz im K1 schickte der DKV mit Lünens Jule Hake die zweifache U23 Weltmeisterin über 1000 Meter an den Start. Lediglich 0,5 Sekunden fehlten der viertplatzierten KSClerin am Ende zum Erreichen des Quotenplatzes. „Das Rennen lief eigentlich ganz gut, aber so ist leider der Sport“, kommentierte die KSC-Kanutin ihre 500 Meter. Grund zur Freude gab es dennoch: Der Kajakzweier mit Sarah Brüßler (Karlsruhe) und Melanie Gebhardt (Leipzig) erkämpfte mit einem starken 100 Meter Finish zwei weitere Startplätze für Team Deutschland in Tokio, sodass die Damen mit insgesamt sechs Sportlerinnen an den Start gehen könnten.

Für Jule Hake steht mit dem Start im K4 beim Weltcup der erste internationale Einsatz in dieser Bootsklasse seit 2016 an. Gemeinsam mit Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Melanie Gebhardt und Tina Dietze (Leipzig) wird die 21jährige Sportsoldatin ab Samstag um die persönliche Nominierung für Tokio 2021 kämpfen.

Infos, Ergebnisse und Livestream unter:

https://www.canoeicf.com/

https://results.szeged2021.com/results/competition/1/races

www.kanu.de

Auf YouTube ansehen (ab 0:07:25):
https://youtu.be/74tVQYtrwTo?t=445

Kategorien
Allgemein Regatta Veranstaltung

Aktuelle Informationen zum Einfluss von COVID-19 auf das Vereinsleben

Aufgrund der Euch bekannten Coronavirus-Situation und der derzeit geltenden Coronaschutzverordnung wurde die diesjährige Lünener Kanuregatta ( 08. Mai – 09. Mai 2021) abgesagt.

Aufgrund der aktuellen Situation muss auch der Arbeitsdienst am 05. Mai abgesagt werden. Ein alternativer Termin wird bekannt gegeben.

Kategorien
Allgemein Veranstaltung

Entenrennen 2020: Großenten von KSC-Jugendlichen sicher ins Ziel geleitet

Beim diesjährigen Lüner Entenrennen – aufgrund der Corona-Pandemie diesmal in anderer Form mit 15 Großenten und ohne Zuschauer – kamen die Sportlerinnen und Sportler des KSC Lünen zum Einsatz. Als Enten-Jokeys lenkten sie die schwimmenden Enten sicher ins Ziel.

Den Schnabel vorn hatten Tabea Schimanski und Aalyah Gerlach mit Ente Nr. 3, die von der Firma Jürgen Wrobel Sanitär gesponsert wurde.

Der Erlös des Entenrennens kommt dem Deutschen Kinderhospizverein e.V. (ambulanter Dienst Lünen), dem Schulprojekt „Raus aus dem toten Winkel“ und dem NCL-Projekt gegen Kinderdemenz zu Gute. Das gesamte Entenrennen kann in nachstehendem Video verfolgt werden. Weitere Informationen sind auch unter www.entenrennen-luenen.de zu finden.

Auf YouTube ansehen:
https://youtu.be/0KGNB8nkJU4

Text: SH