Kategorien
Allgemein Regatta

Medaillenflut für KSC-Kanuten in Hengelo

Äußerst erfolgreich präsentierten sich die Sportlerinnen und Sportler des Kanu- und Ski-Clubs Lünen bei der Regatta in Hengelo (Niederlande). Bei zahlreichen Starts konnten die Lüner insgesamt 44 Podestplätze erreichen.

erfolgreich in Hengelo: Die Jugendlichen des KSC Lünen (Foto: KSC)

In den Finalentscheidungen im Einerkajak gingen drei Siege über 125 Meter, 500 Meter und 1000 Meter an Matti Gatz (Schüler B). Lucas Rusch (Schüler A) siegte über 125 Meter, Ida Link (Schülerinnen C) paddelte über 1000 Meter zur Goldmedaille.

Zweite Plätze gab es für Max Stainer (3000 Meter Jugend), Ida Link (125 Meter und 500 Meter Schülerinnen C), Malia Chmielewski (1000 Meter Schülerinnen C), Lucas Rusch (1000 Meter Schüler A), Henning Dauster (500 Meter Schüler A) und Maximilian Fränkel ( 125 Meter und 500 Meter Schüler B).

Platz drei sicherten sich Malia Chmielewski ( 125 Meter und 500 Meter Schülerinnen C), Jan Schulze (1000 Meter Junioren), Henning Dauster ( 125 Meter und 1000 Meter Schüler A) und Christoph Milchau (500 Meter, 1000 Meter und 5000 Meter Senioren B).

Eine überzeugende Vorstellung lieferten die Lüner – teilweise in zusammengesetzten Booten mit Sportlerinnen und Sportlern aus anderen Vereinen – auch in den Mannschaftsbooten. Im Zweierkajak gab es für die Kanuten vom Datteln-Hamm-Kanal sieben Siege, fünf zweite Plätze, sowie viermal Bronze. Es siegten Ida Link und Malia Chmielewski (Schülerinnen C) über 125 Meter und 500 Meter, Henning Dauster und Lucas Rusch (Schüler A) über 1000 Meter und 125 Meter, Maximilian Fränkel und Matti Gatz (Schüler B) über 125 Meter, Matti Gatz und Liam Chmielewski (Schüler C) über 125 Meter, sowie Tabea Schimanski und Sarah Milchau (Schülerinnen A) über 2000 Meter.

Zweite Plätze holten sich Max Stainer und Samuel Schimanski (Jugend) über 1000 Meter, Sarah Milchau und Tabea Schimanski (Schülerinnen A) über 1000 Meter, Max Stainer und Justus Welle (Jugend) über 125 Meter, Max Stainer und Liam Buch (Jugend) über 500 Meter, sowie Henning Dauster und Maximilian Hiller (Schüler A) über 500 Meter.

Den dritten Platz erreichten Henri Gatz und Maximilian Hiller (Schüler A) über 125 Meter und 1000 Meter, Tabea Schimanski und Sarah Milchau (Schülerinnen A) über 125 Meter und Jan Schulze und Simon Benschat (Junioren) über 500 Meter.

Im Viererkajak der Schüler A über 500 Meter siegten Lucas Rusch, Samuel Schimanski, Laurin John und Lennard John, sowie Tabea Schimanski, Sarah Milchau, Lilith Buch und Finja Schoenenberg. Einen weiteren Sieg holten die Schüler B im Mixed mit Ida Link, Matti Gatz, Johanna Melis und Emilia Meder.

Zweite Plätze gingen an Max Stainer, Jan Schulze, Samuel Schimanski und Liam Buch (Junioren) über 1000 Meter, Lucas Rusch, Henri Gatz, Henning Dauster und Maximilian Hiller (Schüler A) über 1000 Meter, Henri Gatz, Henning Dauster, Maximilian Fränkel und Maximilian Hiller (Schüler A) über 500 Meter und an Jan Schulze, Samuel Schimanski, Simon Benschat und Liam Buch (Junioren) über 500 Meter.

Die weiteren Platzierungen:

4. Platz K2 1000 Meter: Ylvie Wagener / Aalyah Gerlach

4. Platz K4 Aalyah Gerlach/ Ylvie Wagener/Lina Robusch/Aukje Timmerman

4. Platz K2 500 Meter: Henri Gatz/Maximilian Hiller

4. Platz K1 500 Meter: Max Stainer

4. Platz K1 5000 Meter: Jan Schulze

4. Platz K1 125 Meter: Lucas Rusch

4. Platz K1 1000 Meter: Sarah Milchau

5. Platz K1 3000 Meter: Samuel Schimanski

5. Platz K1 125 Meter: Tabea Schimanski

5. Platz K1 125 Meter: Max Stainer

5. Platz K2 2000 Meter: Henri Gatz/Maximilian Hiller

5. Platz K 2 500 Meter: Ylvie Wagener/Sarah Milchau

6. Platz K1 125 Meter: Jan Schulze

6. Platz K1 1000 Meter: Max Stainer

6. Platz K 2 500 Meter: Tabea Schimanski/Aalyah Gerlach

7. Platz K1 500 Meter: Liam Chmielewski

7. Platz K2 2000 Meter: Lucas Rusch/Henning Dauster

8. Platz K1 1000 Meter: Felix Albring

13. Platz K1 1000 Meter: Liam Chmielewski

Kategorien
Allgemein Regatta Veranstaltung

European Championships: Zweimal Bronze für Jule Hake

Nach der überaus erfolgreichen Weltmeisterschaft im kanadischen Halifax konnte Jule Hake vom Kanu- und Ski-Club Lünen nun bei den European Championships ihre Medaillensammlung um zwei Bronzemedaillen erweitern.

Beim Heimspiel auf der Olympiastrecke von 1972 in Oberschleißheim gab es Edelmetall im Zweierkajak über 500 Meter und 200 Meter. Im Zweierkajak über 500 Meter zeichnete sich bereits in den Vorläufen ein spannender Dreikampf um den EM-Titel zwischen Polen, Belgien und dem deutschen Team mit Jule Hake und Paulina Paszek (Hannover) ab. Der deutsche Zweierkajak kam zeitgleich mit Hermien Peters / Lize Broekx aus Belgien über die Ziellinie. Auch das Zielfoto konnte keine Klarheit über den Vorlaufsieg geben. Im Finale setzten sich mit Anna Pulawska und Karolina Naja die favorisierten Weltmeisterinnen aus Polen in 1:41:481 Minuten vor den WM-Dritten Peters/Broekx aus Belgien in 1:42:430 Minuten und Jule Hake und Paulina Paszek in 1:42:702 Minuten durch.

Der Start über die 200 Meter Sprintdistanz bedeutete Neuland für das junge deutsche Damenboot. Auf der Ziellinie jubelten die 22jährige Hake und ihre 25jährige Partnerin Paszek über den Gewinn einer weiteren Bronzemedaille. Der EM-Titel ging an Blanka Kiss/ Anna Lucz aus Ungarn vor Dominika Putto/ Katarzyna Kolodziejczyk aus Polen.

Knappe 60 Minuten später stand Jule Hake bereits im Einerkajak am 500 Meter Start. In einem engen Rennen fehlte der KSClerin ein wenig die Spritzigkeit, sodass trotz starken Finish die Medaillen anderweitig vergeben wurden. Europameisterin in einem toten Rennen wurde die Polin Anna Pulawska vor Eszter Rendessy aus Ungarn und Anja Osterman aus Slowenien, sowie Emma Jorgensen aus Dänemark. Hake kam auf Rang fünf.

Der Einerkajak über 500 Meter bildete den Abschluss der European Championships für die Sportsoldatin aus Olfen. Bereits am Dienstag (23. August) geht es für Hake in die USA: Dort steht am kommenden Wochenende der Supercup der weltbesten Kanuten in Oklahoma an.

Kategorien
Allgemein Regatta Veranstaltung

Nach der WM ist vor der Heim-EM

Mit den European Championships in München steht das zweite Wettkampf-Highlight der Rennsportkanuten innerhalb dieses Monats vor der Tür. Nach ihrer überzeugenden Teilnahme bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Halifax mit zwei Silber- und einer Bronzemedaille Anfang des Monats geht es nun für Jule Hake vom KSC Lünen bei den Europameisterschaften um die Titel- und Medaillenvergabe.

Auf der Olympiastrecke von 1972 in Oberschleißheim werden von Donnerstag, 18. August 2022 bis Sonntag, 21. August 2022 die Wettkämpfe im Kanurennsport und Parakanu ausgetragen. Die Rennen beginnen am Donnerstag mit den Vorläufen, die Finalentscheidungen finden dann von Freitag bis Sonntag statt.

Foto: privat

Wie bereits in Halifax wird Jule Hake im Einerkajak über 500 Meter, sowie mit Paulina Paszek (Hannover) im Zweierkajak über 500 Meter an den Start gehen. Zusätzlich wollen die Vizeweltmeisterinnen auch über die 200 Meter Sprintdistanz bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden. 

Nach den hervorragenden Leistungen bei der Weltmeisterschaft in Halifax zählen Jule Hake und Paulina Paszek vor heimischem Publikum bei den Europameisterschaften zu den Favoritinnen.

Zeitplan und Ergebnisse: https://results.mun.mev.atos.net/ECM2022/de/ergebnisse/kanu-rennsport/taglicher-zeitplan.htm

Live(stream) in der ARD: https://www.sportschau.de/european-championships

Live(stream) im ZDF: https://www.zdf.de/sport/european-championships/kanu/kanu-european-championships-100.html

Kategorien
Allgemein Regatta

Kanu-WM: Auf Bronze folgt doppelt Silber

Nach dem Gewinn der Bronzemedaille im Einerkajak konnte Jule Hake auch am zweiten Finaltag der Kanurennsport-Weltmeisterschaften im kanadischen Dartmouth ordentlich jubeln.

Im Zweierkajak über 500 Meter paddelten Jule Hake und Paulina Paszek (Hannover) sensationell zu WM-Silber. Dabei lieferte sich das junge deutsche Team bis zum Schluss einen packenden Fight mit den favorisierten Olympiazweiten Karolina Naja und Anna Pulawska aus Polen, die am Ende hauchdünn in 1:49:87 Minuten vor der deutschen Vertretung (1:50:28 Minuten) den Weltmeistertitel gewannen. Auf den dritten Platz kamen in 1:52:64 Minuten Hermin Peters und Lize Broekz aus Belgien.

Keine zwei Stunden nach dem Gewinn der Silbermedaille im Zweierkajak saß Jule Hake bereits wieder im Boot. Zum Abschluss der Titelkämpfe ging es auf die 5000 Meter Langstrecke. Für die 22jährige war es der erste Auftritt über die lange Distanz im DKV-Dress. Von Beginn an mischte Hake bei ihrer Langstreckenpremiere in der Spitzengruppe mit. Im Schlussprint musste sie sich nur der Weltmeisterin von 2021, Emese Kohalmi aus Ungarn geschlagen geben und feierte ihre zweite Silbermedaille des Tages. Bronze ging an Jennifer Egan Simmons aus Irland.

Mit zwei Silbermedaillen und dem Gewinn der Bronzemedaille im Einerkajak über 500 Meter feierte Hake eine gelungene WM-Premiere und stellte einmal mehr unter Beweis, dass sie derzeit die beste deutsche Rennsportkanutin ist.  

Kategorien
Allgemein Regatta

WM-Bronze für Jule Hake

Am ersten Finaltag der Kanu-Weltmeisterschaften in Dartmouth (Kanada) sorgte Jule Hake bei ihrer WM-Premiere für die einzige Medaille des Kajak Damen Teams.

Im Einerkajak über 500 Meter holte sich die KSClerin hinter Tokio-Olympiasiegerin Lisa Carrington aus Neuseeland (1:58:69 Minuten) und der Kroatin Anamaria Govorcinovic (1:59:97 Minuten) mit 1,6 Sekunden Rückstand in 2:00:30 Minuten die Bronzemedaille.

Dass Jule Hake bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden könnte, deutete sich bereits nach den Ergebnissen im Vorlauf und Halbfinale mit starken Auftritten an. Nach mäßigem Start im Finale nutze Jule Hake einmal mehr ihre Stärke auf der zweiten Streckenhälfte und erkämpfte sich auf der Ziellinie den Bronzerang.

Für die 22jährige, die im vergangenen Jahr bei den Olympischen Spielen das A-Finale noch deutlich verpasst hatte, war es der bis dato größte Erfolg ihrer Karriere.

Mit der Bronzemedaille beendete Jule Hake eine lange Durststrecke. Sie sicherte den Kajak Damen des DKV die erste Medaille im K1 seit elf Jahren.

Kategorien
Allgemein Regatta

WM-Premiere für Jule Hake

Die Weltmeisterschaften im Kanu-Rennsport stehen vor der Tür. Vom 03. August bis 07. August werden im kanadischen Halifax die besten Sportlerinnen und Sportler der Welt ermittelt. Für Jule Hake wird es die erste WM-Teilnahme außerhalb der U23.

DOSB nominiert Jule Hake für Olympia

Bei der Premiere geht es für die zweifache U23-Weltmeisterin in drei Rennen an den Start. Auf dem Lake Banook wird die 22jährige KSC-Athletin im Einerkajak über 500 Meter und 5000 Meter, sowie im Zweierkajak mit Paulina Paszek (Hannover) über 500 Meter ins Renngeschehen geschickt. Das in dieser Saison neu formierte Duo konnte bereits bei den Weltcups im Mai in Poznan und Racice mit einem Weltcup-Sieg und Platz zwei auf sich aufmerksam machen. Einen starken Eindruck hinterließ Jule Hake dort auch mit einem dritten und einem fünften Platz im Einerkajak über 500 Meter.

Zum Abschluss der Wettkämpfe steht am Sonntag der 5000 Meter Start auf dem Programm.

Los geht es für Jule Hake am Mittwoch (03.08.) mit dem Vorlauf über 500 Meter im Einerkajak. Der Vorlauf im Zweierkajak findet am Donnerstag (04.08.) statt. Am Freitag stehen beide Halbfinals an. Die Finalrennen finden am Wochenende statt.

Die KSC-Familie richtet den Blick gespannt nach Kanada und wünscht Jule und dem gesamten DKV-Team eine erfolgreiche WM-Teilnahme.

Livestream und Ergebnisse:

2022 ICF CANOE SPRINT WORLD CHAMPIONSHIPS | ICF – Planet Canoe (canoeicf.com)

Memosoft Spotfokus |

Results – Canoe 22

Kategorien
Allgemein Regatta

Weltcup-Sieg für Jule Hake und Paulina Paszek

Beim zweiten Weltcup dieser Saison konnte Jule Hake erneut einen starken Auftritt hinlegen und sich mit gleich zwei Podestplätzen belohnen. Bei schwierigen Windbedingungen im polnischen Poznan ging sie im Einer- und Zweierkajak über 500 Meter an den Start.

Wie in der Vorwoche qualifizierte sich die für den KSC Lünen startende Hake mit einem Sieg im Vorlauf souverän für das Halbfinale. Hier zog sie als zweite hinter Lisa Carrington (Neuseeland) ungefährdet in den Finallauf über 500 Meter ein. Aufgrund widriger Wetterbedingungen während des gesamten Weltcup-Wochenendes kam es immer wieder zu Verzögerungen. Das Finale im Einerkajak musste schließlich um einen Tag verschoben werden. Doch auch nach der unfreiwilligen Wettkampfpause mit einem freien Tag blieb die 22jährige KSC-Athletin fokussiert und konnte ihr Ergebnis aus der Vorwoche toppen. Nach verhaltenen ersten 250 Metern konnte Hake auf dem letzten Streckenabschnitt noch einmal deutlich zulegen und sich in 1:50:55 Minuten hinter Lisa Carrington (1: 48:36 Minuten, Neuseeland) und Anna Pulawska (1:49:37 Minuten, Polen) auf der Ziellinie die Bronzemedaille sichern.

Zwei Stunden nach dem Finale im Einerkajak stand Hake mit Paulina Paszek (Hannover) im Zweierkajak erneut am Start. Über Vor- und Zwischenlauf hatte sich das erst vor wenigen Wochen neu zusammengesetzte Duo mit der schnellsten Zeit für das Finale qualifiziert. Die Silbermedaillengewinnerinnen der Vorwoche fanden vom Start an gut ins Rennen und bewiesen einmal mehr auf den letzten 150 Metern mit einem starken Schlussspurt wie ausgezeichnet die beiden Athletinnen bereits harmonieren. Mit einer Bootslänge Vorsprung fuhr das deutsche Boot in einer Zeit von 1:41:81 Minuten vor den Vertretungen aus Belgien und Polen zum Sieg. Für Hake war es nach dem Erfolg im Viererkajak im vergangenen Jahr der zweite Weltcup-Sieg.

In den nächsten Wochen gilt es nun, die beim Weltcup gewonnenen Erkenntnisse in einer intensiven Trainingsphase bei Lehrgängen und dem Heimtraining zu optimieren, um bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Halifax Anfang August die maximale Leistung abrufen zu können.

Brendel/Hecker und Paszek/Hake siegen – ZDFmediathek

Kategorien
Allgemein Regatta

Silber für Jule Hake beim Weltcup

Saisonstart für die Rennsport-Nationalmannschaft. An diesem Wochenende (20.05.22-22.05.22) fiel der Startschuss für die neue Wettkampfsaison. Beim ersten Weltcup im tschechischen Racice kam es zum ersten Aufeinandertreffen der Paddelelite nach den Olympischen Spielen.

(Foto: KSC Lünen)

Wie schon im vergangenen Jahr in Tokio ging Jule Hake als derzeit stärkste deutsche Kanutin im Einerkajak über 500 Meter an den Start. Hierbei setzte die junge Athletin, die für den KSC Lünen startet, mit Rang fünf im Finale in einem stark besetzten Teilnehmerinnenfeld ein erstes Ausrufezeichen.  Bereits im Vor- und Zwischenlauf am Freitag konnte Hake jeweils als Siegerin auf sich aufmerksam machen.

Im Finale am Samstag setzte sich erwartungsgemäß Tokio-Olympiasiegerin und beste Kanutin der Welt Lisa Carrington (Neuseeland) souverän nach 500 Meter in einer Zeit von 1:47:41 Minuten durch und sicherte sich den Weltcup-Sieg vor Anja Osterman aus Slovenien und Teresa Portela aus Portugal. In 1:50:68 Minuten erkämpfte sich Jule Hake mit starkem Finish den fünften Platz. Der Rückstand auf das große Vorbild Carrington betrug am Ende zwar 3, 26 Sekunden, dennoch hat die 22jährige Sportsoldatin gezeigt, dass in Zukunft mit ihr zu rechnen ist.

In Tokio noch im Viererkajak eingesetzt, startete Jule Hake in Racice nun im Zweierkajak über 500 Meter mit Paulina Paszek (Hannover). Das Duo präsentierte sich bereits in Vor- und Zwischenlauf in guter Form und gewann beide Rennen ungefährdet. Im Finale am Sonntag lieferte sich das deutsche Duo einen packenden Dreikampf mit den polnischen Silbermedaillengewinnerinnen aus Tokio, Karolina Naja und Anna Pulawska, und der Besatzung aus Neuseeland mit Lisa Carrington und Alicia Hoskin. Nach verhaltenem Start konnte sich das frisch zusammen gesetzte deutsche Boot im Rennverlauf immer weiter nach vorne schieben und in einem packenden Finish mit einer halben Sekunde Rückstand in 1:39:69 Minuten hinter den siegreichen Polinnen ( 1:39:17 Minuten) den zweiten Platz belegen. Bronze ging an die Neuseeländerinnen (1:40:01 Minuten).

In der kommenden Woche besteht bereits die Chance, die guten Leistungen von diesem Wochenende beim zweiten Weltcup in Poznan (Polen) zu bestätigen.

Kategorien
Allgemein Regatta

Lüner Kanutin Jule Hake bei Olympia in Tokio

Foto: Thomas Lohnes

Die Lüner KSC-Kanutin Jule Hake hat es geschafft. Nach mehreren Qualifikationen über 200 Meter und 500 Meter im Laufe dieses Jahres konnte Jule sich für die Olympiamannschaft der Kanurennsportler qualifizieren. Am letzten Sonntag (25.07.21) begab sich der Kanutross von Duisburg aus auf die lange Reise nach Japan. Bevor am kommenden Wochenende der Einzug ins olympische Dorf erfolgt, nutzt die Mannschaft die Abgeschiedenheit in ihrem Trainingsort Naka, um sich zu Akklimatisieren und den letzten Feinschliff vorzunehmen.

Die Kanurennsportwettbewerbe beginnen am 02. August und erstrecken sich über sechs Tage mit Vor-, Zwischen- und Endläufen. Die Lüner Kanutin wird in Tokio im Einerkajak und im Viererkajak über 500 Meter an den Start gehen. Der Viererkajak mit Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Melanie Gebhardt, Tina Dietze (beide Leipzig) und Jule Hake wird sicher ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitsprechen. Im Einerkajak wäre es für die erst 21jährige Hake schon ein großer Erfolg im Finale vertreten zu sein.

Vor 65 Jahren war es mit Theo Kleine auch ein Lüner Kanute, der Olympialuft schnupperte und damals eine Silbermedaille aus Melbourne mitbrachte.

Die Kanutinnen und Kanuten des Kanu-und Ski-Clubs Lünen drücken ihrer Sportlerin aus der Ferne die Daumen und hoffen, dass die jahrelange harte Trainingsarbeit ihrer Jule belohnt wird.

Foto:KSC

Voraussichtliche Startzeiten:

K 1 500 Meter: Mittwoch 04.08.2021 Vorläufe ab 3:19 Uhr (dt. Zeit)

K4 500 Meter: Freitag, 06.08.21 Vorläufe ab 3:15 Uhr

Genaue Zeitangaben sind erst nach offizieller Bekanntgabe der Startlisten, sowie nach erreichter Platzierung im Vorlauf möglich.

Aktuelle Infos auch zeitnah unter www.kanu.de und www.olympics.com

Kategorien
Regatta

Jule Hake startete bei EM

Bei der Kanu-EM im polnischen Poznan war Jule Hake gleich doppelt im Einsatz. Im ersten Jahr im Kreise der Nationalmannschaft wurde die Kurz- und Mittelstreckenspezialistin diesmal im Kajakeiner über die 200 Meter Sprintdistanz eingesetzt. Im Finale stand für die KSC-Sportlerin am Ende ein achter Platz in der Ergebnisliste. Der EM-Titel ging wie bereits 2019 an Emma Joergensen aus Dänemark. Im Kajakvierer über 500 Meter kamen die deutschen Damen nach ihrem Weltcupsieg in Szeged diesmal auf Rang fünf. Das Quartett mit Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Jule Hake, Melanie Gebhardt und Tina Dietze (Leipzig) blieb mit 1,5 Sekunden Rückstand auf die siegreichen Welt- und Europameisterinnen aus Ungarn ohne Medaille. Die Plätze zwei und drei gingen an Belarus und Dänemark.

Foto: Finn Eidam