Kategorien
Allgemein Regatta

Hake im Olympia-Halbfinale

Foto: Thomas Lohnes

In der vergangenen Nacht bestritt Jule Hake ihr erstes olympisches Rennen. Im K1 über 500 Meter konnte sich die 21jährige Sportsoldatin mit einer starken Leistung bei Rückenwind direkt für das Halbfinale qualifizieren. Nach mäßiger Startphase fand Hake immer besser ins Rennen und spielte ihre Stärke auf der zweiten Rennhälfte aus. Mit einer Zeit von 1:48:758 zog Hake als Dritte direkt in das Halbfinale ein. Dieses findet morgen (05.08.) um 3:12 Uhr dt. Zeit statt. Die Finalrennen werden ebenfalls morgen ausgetragen.

Kategorien
Regatta

Viel Glück, Jule!

Video: KSC

Die Mitglieder des KSC Lünen drücken ihrer Jule die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden bei ihrer Olympiapremiere in Tokio.

Los geht es am Mittwoch (04.08.) mit dem Vorlauf im K 1 über 500 Meter um 03:40 Uhr dt. Zeit. Die ersten drei Boote qualifizieren sich direkt für das Halbfinale am Donnerstag (ab 2:58 Uhr ), die Platzierungen vier bis sieben bestreiten zunächst ein Viertelfinale am Mittwoch ab 05:50 Uhr dt. Zeit.

Der Vorlauf im K4 über 500 Meter findet am Freitag um 03:37 Uhr dt. Zeit statt.

Kategorien
Allgemein Regatta

Lüner Kanutin Jule Hake bei Olympia in Tokio

Foto: Thomas Lohnes

Die Lüner KSC-Kanutin Jule Hake hat es geschafft. Nach mehreren Qualifikationen über 200 Meter und 500 Meter im Laufe dieses Jahres konnte Jule sich für die Olympiamannschaft der Kanurennsportler qualifizieren. Am letzten Sonntag (25.07.21) begab sich der Kanutross von Duisburg aus auf die lange Reise nach Japan. Bevor am kommenden Wochenende der Einzug ins olympische Dorf erfolgt, nutzt die Mannschaft die Abgeschiedenheit in ihrem Trainingsort Naka, um sich zu Akklimatisieren und den letzten Feinschliff vorzunehmen.

Die Kanurennsportwettbewerbe beginnen am 02. August und erstrecken sich über sechs Tage mit Vor-, Zwischen- und Endläufen. Die Lüner Kanutin wird in Tokio im Einerkajak und im Viererkajak über 500 Meter an den Start gehen. Der Viererkajak mit Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Melanie Gebhardt, Tina Dietze (beide Leipzig) und Jule Hake wird sicher ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitsprechen. Im Einerkajak wäre es für die erst 21jährige Hake schon ein großer Erfolg im Finale vertreten zu sein.

Vor 65 Jahren war es mit Theo Kleine auch ein Lüner Kanute, der Olympialuft schnupperte und damals eine Silbermedaille aus Melbourne mitbrachte.

Die Kanutinnen und Kanuten des Kanu-und Ski-Clubs Lünen drücken ihrer Sportlerin aus der Ferne die Daumen und hoffen, dass die jahrelange harte Trainingsarbeit ihrer Jule belohnt wird.

Foto:KSC

Voraussichtliche Startzeiten:

K 1 500 Meter: Mittwoch 04.08.2021 Vorläufe ab 3:19 Uhr (dt. Zeit)

K4 500 Meter: Freitag, 06.08.21 Vorläufe ab 3:15 Uhr

Genaue Zeitangaben sind erst nach offizieller Bekanntgabe der Startlisten, sowie nach erreichter Platzierung im Vorlauf möglich.

Aktuelle Infos auch zeitnah unter www.kanu.de und www.olympics.com

Kategorien
Regatta

Lüner Kanuten überzeugen bei DM-Quali

Nach zum Teil über einjähriger Wettkampfpause konnten die Lüner Kanuten endlich wieder ein wenig „Regattaluft“ schnuppern. Am letzten Wochenende ging es nach Duisburg zur Leistungsüberprüfung des Kanu-Verbandes NRW. Eigentlich als Landesmeisterschaft geplant, konnte die Veranstaltung pandemiebedingt lediglich in abgespeckter Form ausgetragen werden. Gleichzeitig dienten die Ergebnisse als Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, die im August in Hamburg geplant ist.

Bestens in Szene setzen konnten sich die Jugendfahrer Robin Rusch und Jan Schulze. Im Zweierkajak über 500 Meter und 1000 Meter ließen sie der Konkurrenz keine Chance und gewannen beide Rennen. Das zweite Lüner Boot mit Eric Göke und Max Stainer belegte in beiden Rennen Platz vier. Auch im Einerkajak über 500 Meter war Robin Rusch mit Platz zwei in den Medaillenrängen. Jan Schulze als achter erkämpfte sich ebenfalls einen Startplatz bei der Deutschen Meisterschaft. Göke und Stainer schlossen das B-Finale als dritter und siebter ab.

Über 1000 Meter erreichten mit R. Rusch (zweiter), J. Schulze (sechster) und Göke (neunter) gleich drei Lüner das A-Finale. Stainer wurde sechster im B-Finale.

Auf der 200 Meter Sprintdistanz kamen für R. Rusch, J. Schulze und Göke die Plätze zwei, drei und elf hinzu.

In der Schülerklasse A überzeugte Lucas Rusch im Einerkajak über 500 Meter als Siebter im A-Finale. Samuel Schimanski und Henning Dauster belegten die Plätze neun und eins im B- Finale bzw. C-Finale. Im Zweierkajak gingen mit L. Rusch und S. Schimanski, sowie Henning Dauster und Tom Schulze zwei Lüner Teams an den Start. Nach 500 Metern standen die Plätze fünf und sieben zu Buche. Im Viererkajak wurde das Quartett fünfter. Im Kanu-Mehrkampf (100 Meter und 1000 Meter) siegte L. Rusch, H. Dauster folgte auf Platz vier. S. Schimanski wurde 13.

Als einzige Lüner Teilnehmerin erreichte Tabea Schimanski (AK 12) im Einerkajak das Finale über 500 Meter und wurde dort achte. Noch besser lief es für Tabea im KMK: Hier wurde sie sechste. In dergleichen Altersklasse gingen zwei Bronzeplätze (500 Meter und KMK) an Tom Schulze.

Fotos: KSC

Kategorien
Allgemein Regatta

DOSB nominiert Jule Hake für Olympia

Foto: KSC Lünen

In der dritten Nominierungsrunde des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) am Dienstag (15.06.) wurden auch die Kanurennsportlerinnen und Kanurennsportler für die Olympischen Spiele in Tokio nominiert.

Bereits erwartet und nun endlich offiziell ist die Nominierung somit auch für Jule Hake. Die 21jährige Sportsoldatin hatte ihre Olympia-Ambitionen bereits bei der nationalen Qualifikation mit zweiten Plätzen über 200 Meter, 250 Meter und 500 Meter unter Beweis gestellt. Es folgte die Teilnahme beim Weltcup im ungarischen Szeged, bei dem Jule im Kajakvierer der Damen ihren 1. Weltcupsieg erringen konnte. Zuletzt war die KSC-Athletin bei der Europameisterschaft am Start, wo sie die Plätze fünf im Viererkajak über 500 Meter und acht im Einerkajak über 200 Meter belegte.

Nun laufen die finalen Trainingslager und Vorbereitungen für Tokio an. Zur Zeit ist Jule mit ihren Nationalmannschaftskolleginnen im Leistungszentrum in Kienbaum. Dort werden die Feinheiten in den Mannschaftsbooten eingestellt, um bei den Olympischen Spielen optimal vorbereitet an den Start gehen zu können.

Kategorien
Regatta

Jule Hake startete bei EM

Bei der Kanu-EM im polnischen Poznan war Jule Hake gleich doppelt im Einsatz. Im ersten Jahr im Kreise der Nationalmannschaft wurde die Kurz- und Mittelstreckenspezialistin diesmal im Kajakeiner über die 200 Meter Sprintdistanz eingesetzt. Im Finale stand für die KSC-Sportlerin am Ende ein achter Platz in der Ergebnisliste. Der EM-Titel ging wie bereits 2019 an Emma Joergensen aus Dänemark. Im Kajakvierer über 500 Meter kamen die deutschen Damen nach ihrem Weltcupsieg in Szeged diesmal auf Rang fünf. Das Quartett mit Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Jule Hake, Melanie Gebhardt und Tina Dietze (Leipzig) blieb mit 1,5 Sekunden Rückstand auf die siegreichen Welt- und Europameisterinnen aus Ungarn ohne Medaille. Die Plätze zwei und drei gingen an Belarus und Dänemark.

Foto: Finn Eidam

Kategorien
Regatta

letzter internationaler Test vor den Olympischen Spielen: Jule Hake startet bei EM

Wenn sich an diesem Wochenende (03.06.21 bis 06.06.21) die besten Rennsport-Kanutinnen und Kanuten Europas im polnischen Poznan messen, greift mit Jule Hake auch eine Athletin des KSC Lünen nach Edelmetall. Beim letzten internationalen Test vor den Olympischen Spielen geht die 21jährige zweifache U23 Weltmeisterin im Viererkajak der Damen über 500 Meter zusammen mit Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Melanie Gebhardt und Tina Dietze (beide Leipzig) an den Start (04.06.21). Zusätzlich wird Jule im Einerkajak über die 200 Meter Sprintdistanz ins Rennen geschickt (04.06.21). Die Finalrennen finden am Samstag (K1) bzw. am Sonntag (K4) statt.

Ergebnisse und Infos unter:

https://timetable.europecanoeevents.com/index.php?gmt=2&gmt2=-120

Kategorien
Regatta

Erster Weltcup Sieg für Jule Hake

Einen gelungenen Einstand im Vierer der Kajakdamen feierte Jule Hake beim Weltcup im ungarischen Szeged.

(Foto: Finn Eidam)

Gemeinsam mit Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Melanie Gebhardt (Leipzig) und Tina Dietze (Leipzig) überzeugte die 21jährige KSC-Kanutin beim ersten Auftritt des neu formierten Damen-Quartetts über 500 Meter mit der Goldmedaille. Belarus und Dänemark folgten auf den Rängen zwei und drei.

das siegreiche Damenquartett: Tina Dietze, Sabrina Hering-Pradler, Jule Hake und Melanie Gebhardt (Foto: DKV)

„Das war echt ein tolles Rennen von uns “ freute sich Hake im Siegerinterview. Mit dem Sieg beim Weltcup hat das Quartett die in sie gesetzten Erwartungen mehr als erfüllt und ein erstes Ausrufezeichen in Richtung Tokio gesetzt.

Auf YouTube ansehen (ab 1:11:32):
https://youtu.be/apDFR9tlCVM?t=4292

Kategorien
Regatta Veranstaltung

Jule Hake paddelt in Szeged um das Ticket nach Tokio

An diesem Wochenende findet der erste internationale Vergleich der Kanurennsport-Elite seit Beginn der Coronapandemie statt. Im ungarischen Szeged geht es beim Weltcup um die Vergabe der Olympiatickets. Im Vorfeld wurden im Rahmen des European Qualifier bereits die letzten Quotenplätze für Tokio vergeben.

Zu holen waren diese für die Kajakdamen noch im K1 und K2 über 500 Meter. Ins Rennen um den Quotenplatz im K1 schickte der DKV mit Lünens Jule Hake die zweifache U23 Weltmeisterin über 1000 Meter an den Start. Lediglich 0,5 Sekunden fehlten der viertplatzierten KSClerin am Ende zum Erreichen des Quotenplatzes. „Das Rennen lief eigentlich ganz gut, aber so ist leider der Sport“, kommentierte die KSC-Kanutin ihre 500 Meter. Grund zur Freude gab es dennoch: Der Kajakzweier mit Sarah Brüßler (Karlsruhe) und Melanie Gebhardt (Leipzig) erkämpfte mit einem starken 100 Meter Finish zwei weitere Startplätze für Team Deutschland in Tokio, sodass die Damen mit insgesamt sechs Sportlerinnen an den Start gehen könnten.

Für Jule Hake steht mit dem Start im K4 beim Weltcup der erste internationale Einsatz in dieser Bootsklasse seit 2016 an. Gemeinsam mit Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Melanie Gebhardt und Tina Dietze (Leipzig) wird die 21jährige Sportsoldatin ab Samstag um die persönliche Nominierung für Tokio 2021 kämpfen.

Infos, Ergebnisse und Livestream unter:

https://www.canoeicf.com/

https://results.szeged2021.com/results/competition/1/races

www.kanu.de

Auf YouTube ansehen (ab 0:07:25):
https://youtu.be/74tVQYtrwTo?t=445

Kategorien
Allgemein Regatta Veranstaltung

Aktuelle Informationen zum Einfluss von COVID-19 auf das Vereinsleben

Aufgrund der Euch bekannten Coronavirus-Situation und der derzeit geltenden Coronaschutzverordnung wurde die diesjährige Lünener Kanuregatta ( 08. Mai – 09. Mai 2021) abgesagt.

Aufgrund der aktuellen Situation muss auch der Arbeitsdienst am 05. Mai abgesagt werden. Ein alternativer Termin wird bekannt gegeben.