Kategorien
Regatta

Spielenachmittag mit Weihnachtswichteln

Am 16.12. hatten Jugendwart Cedric Schinner und Jugendwartin Susanne Fränkel für den Paddelnachwuchs mal wieder einen Spielenachmittag organisiert. Los ging es nachmittags, im Anschluss an das Training.

Mit zahlreichen Gesellschaftsspielen und dem vereinseigenen Kicker vertrieben sich die begeisterten Kinder in Gruppen die Zeit.

Weihnachtslieder und ein Holzfeuer im Kamin sorgten für eine gemütliche, weihnachtliche Stimmung.

Für den großen und den kleinen Hunger gab es Pizza und Weihnachtsplätzchen. Aber auch die Crêpes von Jugendwartin Susannen fanden reißenden Absatz.

Spannende Duelle am Kicker
Die Wichtelgeschenke füllten einen ganzen Tisch

Höhepunkt des Nachmittags war das Weihnachtswichteln der Nachwuchssportler und -sportlerinnen. Nach dem Nikolauslauf in Dülmen war gelost worden, welcher Sportler/-in von wem beschenkt werden sollte.

Die Zeit verging wie im Flug und es wurde bis in die Abendstunden gespielt.

Kategorien
Regatta

Herdecker KC trainiert in Lünen

Die 5 Sportlerinnen und Sportler des Herdecker KC

Am letzten Wochenende trainierten 5 Sportlerinnen und Sportler des Herdecker KC an unserem Bootshaus mit den Kanutinnen und Kanuten des KSC Lünen.

Aktuell ist, wegen der Hochwasserlage an der Ruhr, der Trainingsbetrieb in Herdecke durch den Ruhrverband untersagt.

Daher hatte das Trainierteam aus Herdecke kurzerhand beim uns angefragt, ob sie auf dem Kanal in Lünen mit trainieren können. Der Bitte haben unser Trainer natürlich gerne entsprochen.

Somit waren zweitweise 30 Sportlerinnen und Sportler auf dem Wasser.

Kategorien
Allgemein Regatta

Lüner Athleten sammeln nach langer Saison -noch zweimal- viele Medaillen

Nach einer langen und aufregenden Saison hatten Athleten des KSC- Lünens noch zweimal die Möglichkeit, viele Medaillen für die Vitrine zu sammeln. Als erstes ging es knapp über die Grenze zu den Nachbarn, ins Holländische Hengelo auf den Twente- Kanal. Hier konnten sich die Lüner auf der 125 Meter, 500 Meter, 1000 Meter und den verschiedenen Langstrecken unter Beweis stellen. Und da gab es auch einige Plätze zu bejubeln. Am Ende ließen sich 34 Medaillen für den KSC- Lünen zählen. Über die 125 Meter gab es nach etlichen Vor-, Zwischen- und Hoffnungsläufen in den Finalen 2x Gold und 2x Silber. 

Über die 500 Meter gab es 3x Gold, 6x Silber und 4x Bronze und über die 1000 Meter gab es nochmals 4x Gold, 6x Silber und 6x Bronze. Zum Ende der langen Regatta konnten sich die Athleten dann ebenfalls über die lange Strecke messen. Über die 1000 Meter gingen die kleinsten des Vereins an den Start. Hier hieß es dann, Platz 7 für Merle Dauster, Platz 10 für Malia Chmielewski, Platz 9 für Lasse Laakmannn und Platz 25 für Alexander Schulz. Über die 2000 Meter konnte Tabea Schimanski sich die goldene Medaille um den Hals hängen lassen. Bei der männlichen Jugend ging es über 3000 Meter, in der Samuel Schimanski Platz 2 und Henning Dauster Platz 14 erreichten. Bei den männlichen Junioren erreichte Max Stainer Platz 7 und bei den Herren Veteranen Christoph Milchau Platz 7.

Am zweiten Herbstregatta Wochenende ginge es zu den Kanalnachbarn vom KV 45- Herringen. Bei wieder mal wunderschönem Herbstwetter ging es hier um die letzten Medaillen der Saison. Am Samstag über die 200 Meter Distanz und am Sonntag über die 500 Meter Distanz auf dem Datteln- Hamm- Kanal. 

Am Samstag gab es am Ende 8x Gold, 8x Silber und 7x Bronze. Am Sonntag 4x Gold, 10x Silber und 6x Bronze. Was dann am Ende 12x Gold, 18x Silber und 13x Bronze für den KSC bedeutete. Neben den routinierten Sportlern, die schon die gesamte Saison für den KSC- Lünen auf den Regattaplätzen Deutschlands unterwegs waren, gab es hier auch die Möglichkeit für unsere Anfänger sich erstmals unter Beweis zu stellen und das erste Mal Regattaluft zu schnuppern. 

Aus den letzten zwei Regatta Wochenenden zum Saisonende konnten die Lüner dann 20x Gold, 31x Silber und 26x Bronze Medaillen mit nach Hause bringen. Frei nach dem Motto „Nach der Saison ist vor der Saison“, haben die Athleten nur eine 3wöchige Pause, bevor es mit der Vorbereitung auf die kommende Saison 2024 los geht.

Kategorien
Allgemein Regatta

Wenig Titel aber allgemeine Zufriedenheit

Deutsche Meisterschaften Kanurennsport in Köln- Fühlingen

Robin Rusch konnte sich über die 200 Meter bis in den Endlauf durchkämpfen, wo er dann schlussendlich 8. wurde. Über die 500 Meter reichte es für ihn dann nur für das B- Finale, wo er 9. wurde, über die 5000 Meter Langstrecke verpasste er leider die Wendeboje und musste dann nochmal eine Extrarunde drehen, so dass er nach einem starken Start keine Chance mehr auf die vorderen Plätze hatte. Aber im Landes K4 der Junioren konnte er sich dann die erste und einzige Medaille für den KSC umhängen lassen. Über 500 Meter mit seinen Partnern aus Castrop, Emsdetten und Essen konnten sie sich nach einem harten Rennen die Silbermedaille umhängen lassen. Im gleichen Rennen startete sein eigentlicher K2 Partner Max Stainer auch für NRW mit Partnern aus Emsdetten, Friedrichsfeld und Mühlheim. Am Ende hieß für dieses Quartett knapp am Podium vorbei auf Platz 4. Beide starteten aber auch noch im K2 über 500 Meter für NRW, wo sich beide Boote für den Endlauf qualifizieren konnten. Hier wurde Robin mit seinem Partner aus Castrop 8. Und Max mit seinem Partner aus Emsdetten 9. Max startete auch noch im K1 über 500 Meter, hier musste er aber als letzter im Vorlauf passen.

Robin Rusch bei der Siegerehrung im K4

Auch im Vorlauf ausgeschieden ist Sarah Milchau über 1000 und 200 Meter im K1, wobei es dann im K2 mit Ihrer Partnerin aus Emsdetten über 200 und 500 Meter bis in den Zwischenlauf reichte. Im K4 ebenfalls für NRW startend mit ihren Partnern aus Emsdetten, Essen und Friedrichsfeld reichte es nur bis in den Zwischenlauf. Dann über 5000 Meter im K2 erreichten sie zusammen Platz 11.

Henning Dauster startete nur im K1 der Junioren über die 5000 Meter und wurde am Ende 21. Sein sonstiger K2 Partner Samuel Schimanski startete im K2 für NRW mit einem Partner aus Friedrichsfeld und erreichte über 500 Meter den Zwischenlauf und über 5000 Meter endeten sie auf Platz 9. Im K1 startete Samuel Schimanski, wo er auch den Zwischenlauf erreichte.

Bei den Schülern- A gab es vorab noch den so genannten Kanu Mehrkampf. Hier qualifizierten sich Tabea Schimanski, Maximilian Fränkel und Tom Schulze. Hier endeten die KSC- Athleten nach Medizinball schocken, 30 Meter Sprint, 1500 Meter laufen, 100 und 1000 Meter paddeln, auf Rang 20, 20 und 28.

Tom startete dann auch noch im K1 über 500 Meter, wo dann nach dem Vorlauf Schluss war. Im K2 mit seinem Partner Henri Gatz konnten die beiden den Zwischenlauf erreichen. Genau wie im K4 mit Maximilian Fränkel und Maximilian Hiller. Alle 4 zusammen erreichten dann im K4 über die 2000 Meter Langstrecke Rang 8.

Bei den weiblichen Schülern- A startete Tabea Schimanski im K1 über 500 Meter, wo sie im Vorlauf scheiterte. Im K2 mit Aalyha Gerlach reichte es bis zum Zwischenlauf, wie auch im K4 mit Ylvie Wagner und Gloria Rimkus. Über die 2000 Meter Langstrecke gab es dann einen K1 Start für Tabea Schimanski, wo sie am Ende 7. wurde. Über die gleiche Strecke mussten im K2 Aalyha Gerlach und Ylvie Wagner im K2 ran, die am Ende 8. wurden. Alles in allem zeigte sich das Trainerteam aber sehr zufrieden und freut sich auf das nächste Jahr wo die deutschen Meisterschafen mal wieder in Brandenburg stattfinden.

Kategorien
Regatta

Jule Hake beweist gut Form auf der Heim- WM in Duisburg

Bei durchwachsenem Wetter im Heimischen Duisburg, es gab unter anderem mehrere Unterbrechungen wegen Starkregen und Gewitter, waren trotz dessen die heimische Fangemeinde und auch mitgereiste Fans der 91 Nationen vor Ort, um die insgesamt 1500 aktiven Sportler zu unterstützen. Sie konnten viele spannende Rennen um die Titel der Weltmeister aber auch die Qualifikationen für die Olympischen Spiel 2024 in Paris verfolgen.

Jule und Paulina

So viel zu dem allgemeinen Teil. Erfolgreich präsentierte sich die deutsche Nationalmannschaft mit insgesamt 14 Medaillen, davon 6 Bronze, 5 Silberne und 3 Goldene und damit wurde die deutsche Nationalmannschaft auch Gesamtsieger der WM.

Von diesen 14 Medaillen konnte sich unsere Jule mit Ihrer Zweierpartnerin Paulina Paszek, die erst seit dieser Saison zusammen in einem Boot sitzen, zwei Medaillen ergattern.

Im Finale über 200 Meter mussten sich die beiden nur dem K2 aus Polen, wie auch beim World-Cup knapp geschlagen geben und sicherten sich damit die Silbermedaille und somit den Titel als Vizeweltmeisters.

Gut gestärkt und voller Tatendrang starteten dann am letzten Tag der WM in das Finale über 500 Meter des weiblichen K2, Jule mit ihrer Partnerin Paulina. Hier mussten sie sich dann im Ziel gegen die Däneninnen und den Polinnen geschlagen geben und konnten sich aber destotrotz den Bronzerang sichern.

Zum Schluss des Finaltages musste Jule noch einmal über die 5000 Meter an den Start und konnte sich dort Platz 6 von 30 Teilnehmerinnen sichern.

Nach dieser aufregenden und langen Saison geht es jetzt noch einmal zum Streckentest nach Paris bevor es in die Pause geht.

Kategorien
Allgemein Regatta

Kanute auf Abwegen – Robin Rusch holt Silber und Bronze bei der Europameisterschaft der Rettungssportler

Robin bei der Siegerehrung

Zwischen den Trainingslagern und der Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften in Köln, versuchte sich unser Vereinskamerad auch noch einmal in einer ähnlichen Sportart, dem Rettungssport bei der DLRG. Hier konnte sich Robin überraschend bei den nationalen Ausscheidungen für den Rettungssport in Braunschweig für die Jugendeuropameisterschaften in Gorzów Wielkopolski, vom 20.-26.8.23 in Polen qualifizieren und dass sogar für mehrere Disziplinen. Direkt nach dem Trainingslager des Deutschen Kanuverbandes in Essen, reiste Robin nach Polen und musste auch da noch zeigen was in Ihm steckt. Und genau das tat er auch. Beim so genannten Beach Flags, wo es um kurze Sprints am Strand geht, schied Robin leider schon sehr früh aus, aber beim Surf Ski Race (eine Art Kanu, welches für den Einsatz auch dem offenen Meer konzipiert ist) war Robin in seinem Element. Hier konnte er sich im Vorlauf für das Finale qualifizieren und wurde dann so überraschend Vieze Europameister und auch in dem sogenannten Ocean men (einer Kombinationsübung aus Brandungsschwimmen/ Boardrettung und Surf Ski paddeln), konnte sich das Team der DLRG die bronzene Medaille um den Hals hängen lassen. In der Gesamtwertung kam die deutsche Mannschaft auf den 4. Platz des Medaillenspiegels. Viel Zeit zu feiern, gab es leider nicht, da Robin sofort nach den Wettkämpfen zurück nach NRW musste, wo letzte Woche die deutschen Meisterschaften im Kanu auf dem Programm stehen.

Kategorien
Regatta

Herzlichen Glückwunsch zur Silbermedaille auf der Heim-WM

Wir gratulieren Jule Hake und ihrer Zweier-Partnerin Paulina Paszek zur Vize-Weltmeisterschaft im K2 über 200 m!
Video: https://www.zdf.de/sport/sportstudio-live/kanu-wm-25-august-100.html ab ca. Zeitstempel 18:09
Kategorien
Regatta

49. Große Lüner Kanuregatta und Elefantenrennen der Lüner Firmen

K2 weil. Schüler- B

Nach einer langen Zwangspause konnte in diesem Jahr endlich wieder die Lüner Regatta auf dem Datteln – Hamm Kanal stattfinden. Als letzte Standortbestimmung vor den Deutschen Meisterschaften die vom 29.08- 3.09.23 in Köln – Fühlingen stattfinden, trafen sich die Kanuten aus NRW das letzte Mal, um zu sehen, wie sie den Sommer in Lünen überstanden haben.

Hier durften dann auch einige der Lüner Nachwuchssportler das erste Mal Regattaluft schnuppern. Die Rennen gingen am Samstag über die 200 Meter Strecke im Hafen, wo die Lüner sich 7Gold-, 9 Silber- und 5 Bronzemedaillen sichern konnten. Am Sonntag ging es dann über die 500 Meter Strecke weiter. Hier konnten die Lüner dann 7 Gold-, 1 Silber- und 5 Bronzemedaillen für sich in Anspruch nehmen.

K4 weil. Schüler- B
Schülerspiele Mannschaft

Die kleinsten Nachwuchsathleten des KSC mussten beide Strecken im K1 fahren und dazu noch 1800 Meter laufen: die Schülerspiele! Hier belegten die Lüner in der Altersklasse 11 Jahre Männlich Platz 2 und weiblich die Plätze 2,7,14, 15. In der Altersklasse 10 männlich einen 12 Platz.

Am Samstagabend gingen dann die Elefanten auf die Strecke über 200 Meter, das sind 10er Kanadier, die mit 6er Mannschaften von den Lüner- Firmen besetzt waren.

Bei den Frauen gab es 5 Boote, die gegeneinander antraten. Hier konnte sich die Mannschaft vom Lüner Bauverein knapp vor den Müttern der Rennsportler und der Stadtverwaltung Lünen, Boot 2 auf die Podiumsplätze paddeln. Danach folgten die Boote der Lüner Ladybugs und die Stadtverwaltung Boot 1.

Sieger Elefantenrennen
Elefantenrennen

Bei den Männern gab es mehrere Boote, so dass „Mann“ sich erst über einen Vorlauf fürs Finale qualifizieren musste. Hier hieß es dann im Finale Gold für die Kanalreinigung Möller gefolgt von der Dachdeckerfirma Löhr und Garten und Landschaftsbau Bassner. Auf den Plätzen 4 und 5 folgten dann die Mannschaften von Holzbau Tietz und die Stadtverwaltung 1. Doppeltes können zeigte die Firma Möller, denn sie konnten sich ebenfalls auch noch den so genannten Bierpokal sichern. Der ist für die Mannschaft, die währen der Vorbereitung im Training am meisten Bier vertrinkt. Der KSC bedankt sich nochmal für die rege Teilnahme und die gute Stimmung während der Veranstaltung und hofft auch auf eine rege Teilnahme, wenn es dann im nächsten Jahr zum 50. Mal heißt: die große Lüner Kanuregatta am Datteln- Hamm Kanal!

Ergebnisse der Lüner Kanuten

Name/ Boot/ StreckeK1/200K2/200K1/500K2/500K4/500
Robin RuschVL1/E1/VL1/E22122
Jan SchulzVL3/VL4   2
Max StainerVL2/E2/VL2/E32622
Sarah MilchauVL3 VL1/E2 1
Lukas RuschVL2/E4  22
Henning DausterVL4 VL235
Alyha Gerlach423 4
Tabea Schimanski32134
Ylvie Wagner5 434
Gloria Rimkus51314/1
Tom Schulze23213
Maximilian Fränkel22313
Maximilian Hiller12113
Henri Gatz13413
Mara Märtin42 3 
Mareen Milchau42331
Nial Kuschinke6536 
Alexander Schulz5556 
Lasse Laakmann 2 3 
Felix Albring2 5  
Carlo Völkering0 4  
      
Matti GatzSS12SS1  
Liam ChmielewskiSS5 SS3  
Ida LinkSS11SS111
Merle DausterSS5 SS33 
Malia ChmielewskiSS5 SS531
Angelina DenaroSS6 SS7  
Kategorien
Regatta Veranstaltung

Nach großer Ankündigung folgten große Taten

Die Finals im Duisburger- Binnenhafen. Nach Verletzung präsentiert sich Jule in Top-Form für die Heim- WM.

Knapp 14 Tage ist es her da sagte Jule gegenüber der Presse und dem DKV: „Bei den Finals werde ich alle rasieren.“ Und sie sollte Recht behalten. Bei super Wetter und Top-Kulisse, die die Finals ausmachen. Die Finals sind eine neue Idee der Medien die Randsportarten in den Mittelpunkt zu rücken und werden seit 2022 als offizielle Deutsche Meisterschaften unter massiven Medieneinfluss durchgeführt.

Jule im Trainingslager

Und genau das empfand Jule als sehr positiv, denn so viele Zuschauer und auch so viel Berichterstattung gibt es normalerweise nicht mal bei einer Weltmeisterschaft oder World Cups.

Aber zurück zu den sportlichen Dingen. Nach einem Bandscheibenvorfall am Jahresanfang hatte Jule Ihr Training umgestellt und bereitet sich seitdem auf die Heim WM in Duisburg vor. Seit Beginn der Saison zeigt sich Jule immer mehr in Top-Form und sie sammelt Medaille nach Medaille. So zeigt sie sich auch in Duisburg wieder von ihrer besten Seite und sie sollte recht behalten. In ihrem Wohnzimmer unter tosendem Applaus und Anfeuerungsrufen fuhr sie hier wie auch im letzten Jahr in Berlin auf Platz 1 und sicherte sich abermals den Deutschenmeister Titel.

Jetzt geht es dann wieder ins Training um bei der WM vom 23.08 – 27.8.23 genauso glänzen zu können wie bei den Finals und den World- Cups.

Kategorien
Allgemein Regatta Veranstaltung

Grosser Wassersport in Lünen

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, denn erstmals seit 2019 veranstaltet der KSC- Lünen am 12. – 13. August die Lüner Kanuregatta und das beliebte Elefantenrennen der Lüner Betriebe. Und genau hierfür sucht der KSC- Lünen noch die ein oder andere Firmenbelegschaft, die sich der Herausforderung stellen möchte, den Kanadier möglichst schnell über die 200Meter Strecke zu schicken. Gefahren wird jeweils in einer Herren- und einer Damenklasse. In einem Boot sitzen dann 6 Paddler oder Paddlerinnen und ein vom KSC gestellter Steuermann. Somit an alle Lüner Firmen und Betriebe der Aufruf!! Tut euch zusammen und meldet ein Boot, um euch mit den anderen Firmen zu messen und ein schönes Betriebserlebnis zu haben. Keine falsche Scheu, denn auch das Training im Vorfeld gehört natürlich mit dazu und startet ab Anfang Juli. 

Elefanten- Rennen

Neben dem Breitensport wird aber natürlich auch Spitzensport geboten und hier wollen sich die Lüner Athleten und Athletinnen natürlich von ihrer besten Seite, vor heimischem Publikum, präsentieren. Neben dem ganzen Sport soll aber natürlich auch das leibliche Wohl gut versorgt sein, wo sich dann die KSCler alle Mühe geben werden, alle Gäste gut zu versorgen. Über ein zahlreiches Publikum und natürlich zahlreiche Meldungen für die Elefantenrennen würde sich der KSC sehr freuen und steht natürlich jeder Zeit für Rückfragen zur Verfügung. Ansprechpartner ist Friedhelm Deuter 0171/7106296.