Kategorien
Regatta

KSC Lünen gewinnt fünf Titel bei Deutscher Meisterschaft

Fünf Deutsche Meisterschaften, fünf Vizemeisterschaften und einmal Bronze – die Medaillenausbeute des KSC Lünen kann sich auch in diesem Jahr sehen lassen.

 

Bei den nationalen Titelkämpfen in Brandenburg an der Havel präsentierten sich die Lüner Kanuten erneut in starker Form. Nach einer langen und intensiven Wettkampfsaison mit internationalen Einsätzen belohnte sich Thorben Illtz (Junioren) mit einem kompletten Medaillensatz. Thorben Illtz startete wie im vergangenen Jahr mit Ferdinand Dittmar (KG Essen) im Zweierkajak für die Renngemeinschaft NRW. Das Duo holte wie im Vorjahr den Deutschen Meistertitel im K II über 500 Meter. Hinzu kam die Vizemeisterschaft im K II über die 200 Meter Sprintdistanz. Einen weiteren Meistertitel gewann Thorben Illtz im K IV über 1000 Meter zusammen mit Jack Gries (KG Essen), Niklas Heuser (AKC Oberhausen) und Tom Maaßen (Niederrhein Duisburg). Auf der 200 Meter Strecke belohnte er sich im Einerkajak zusätzlich mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Das gute Ergebnis rundete ein vierter Platz im K IV über 500 Meter zusammen mit Kian-Lukas Mohajer (KG Essen), sowie Joshua Löhr und Tobias Engels (beide KKM Köln) ab. Im Einer über 500 Meter fuhr Thorben Illtz auf einen starken fünften Rang. Durch die in Brandenburg erbrachten Leistungen wurde der Lüner für die Teilnahme an den Olympic Hope Games in Bratislava (13.09.19-15.09.19) nominiert.

Mit zwei Meistertiteln und zwei Vizemeisterschaften trug auch Jule Hake (Leistungsklasse) maßgeblich zum guten Abschneiden der Lüner bei. Die U23 Weltmeisterin fuhr einen souveränen Sieg im K I über 1000 Meter ein. Ein weiterer Titelgewinn kam im K II mit Caroline Arft (KG Essen) über 200 Meter hinzu. Silber holte Hake zudem im K I über 5000 Meter, sowie im K IV über 500 Meter mit Caroline Arft, Katharina Köther (KG Essen) und Johanna Schimanski (Mülheimer KV). Im Einer über 500 Meter und 200 Meter gingen die Plätze vier und fünf an Hake, während im K II über 500 Meter mit Katharina Köther der sechste Platz zu Buche stand.

Bei den Damen Junioren gingen Gold und Silber an Gina Zint. Im K IV über 500 Meter gemeinsam mit Vanessa Bülow (KR Hamm), Lea Ternirsen (CC Emsdetten) und Svenja Hardy (KG Essen) holte sie den Titel.  Im K II über 200 Meter mit Svenja Hardy kam Silber hinzu. Im Einerfinale über 200 Meter wurde Gina Zint neunte. Auch der K II mit Gina Zint und Elisa Himmelmann (KSG Wuppertal) über 500 Meter wurde neunter.

Große Freude herrschte bei den Schülern A. Robin Rusch und Jan Schulze starteten im K II über 500 Meter und 2000 Meter. Über 500 Meter noch mit drei Hundertstel Sekunden Rückstand unglückliche vierte, erpaddelte das Duo auf der abschließenden Langstrecke die Deutsche Vizemeisterschaft. Der K IV mit Robin Rusch, Jan Schulze, Max Stainer und Adrian Hindersmann schaffte ebenfalls den Sprung in das Finale über 500 Meter und wurde dort neunter.

Text: SH
Fotos: KSC

Kategorien
Regatta

Lüner Kanuten wollen bei Deutscher Meisterschaft angreifen

Die Deutschen Kanurennsport Meisterschaften finden in diesem Jahr in Brandenburg an der Havel statt. Ab Mittwoch (28.08.19) gehen acht Sportlerinnen und Sportler des Kanu- und Ski-Clubs Lünen an den Start.

Auf dem Beetzsee werden bis Sonntag (01.09.19) die Deutschen Meister im Kajakeiner, Kajakzweier und Kajakvierer über 200 Meter, 500 Meter, 1000 Meter, 2000 Meter und 5000 Meter ermittelt. Meistertitel werden ebenfalls im Kanu-Mehrkampf (erste Wettbewerbe finden bereits am Dienstag statt) vergeben. In der Schülerklasse A gehen Robin Rusch, Jan Schulze, Max Stainer und Adrian Hindersmann im K I, K II und K IV über 500 Meter und 2000 Meter an den Start. Lilly Glaap, in dieser Saison für Niederrhein Duisburg startend, absolviert den Kanu-Mehrkampf. Gina Zint und Thorben Illtz (Junioren), sowie Jule Hake (Leistungsklasse) treten in den Mannschaftsbooten der Renngemeinschaft KV NRW über verschiedene Distanzen an. Hinzu kommen Starts im Einerkajak. Die Lüner Sportlerinnen und Sportler nutzten die Sommerferien, um sich bestmöglich auf den Saisonhöhepunkt vorzubereiten. Während Gina Zint und Thorben Illtz gemeinsam mit der Renngemeinschaft NRW diverse Einheiten im Trainingslager in Kienbaum absolvierten, bestritten die Schüler A mehrmals täglich ihre Einheiten auf dem heimischen Datteln-Hamm-Kanal. Alle freuen sich nun darauf, dass es endlich los geht und hoffen, dass sich die Trainingsmühen gelohnt haben und die ein oder andere gute Platzierung erreicht werden kann.

Text: SH
Foto: KSC

Kategorien
Regatta

Platz sieben zum Abschluss der U23 Weltmeisterschaft

Mit Platz sieben im Zweierkajak ging für Jule Hake die zweite Teilnahme bei einer U23- Weltmeisterschaft zu Ende.

Einen Tag nach ihrer Titelverteidigung im K I über 1000 Meter ging Hake am Samstag (03.08.19) mit Katharina Köther (Essen) im Zweierkajak über 500 Meter an den Start. Im Vorlauf noch siegreich, konnte das Duo im Finale am Sonntag nicht an die Leistung vom Vortag anknüpfen. Mit Rang sieben verpassten die beiden Athletinnen die erhoffte Medaille. Der Sieg ging an Ungarn vor Spanien und Weißrussland.

„Wir haben alles gegeben, mehr war heute einfach nicht drin“ erklärte Hake nach dem Rennen.

Bereits am Freitag hatte Hake in einem hart umkämpften Rennen mit einem fulminanten Schlusssprint die bis kurz vor dem Ziel führende Noemi Pupp aus Ungarn geschlagen und sich mit drei Hundertstel Sekunden Vorsprung erneut den Weltmeistertitel im K I über 1000 Meter gesichert.

Text: SH
Fotos: KSC

Kategorien
Regatta

Mission Gold geglückt – Jule Hake erneut Weltmeisterin

Mit einem starken Finish sicherte sich Jule Hake erneut den U23 – Weltmeistertitel im K 1 über 1000 Meter.

„Ich bin super happy, dass ich meinen Weltmeistertitel verteidigen konnte“ freute sich die neunzehnjährige KSC-Kanutin. „Jetzt wird erstmal gefeiert!“

Morgen (3.8.2019) steht dann der Vorlauf im K 2 über 500 Meter auf dem Programm.

Text: SH
Foto: KSC

Kategorien
Regatta

Kanu U23 WM in Rumänien: Mission Titelverteidigung

Ein weiteres Highlight steht mit der U23 Weltmeisterschaft in Rumänien für den Kanu-und Ski-Club Lünen unmittelbar bevor:

Jule Hake, erfolgreiche Kanutin des KSC, möchte dabei ihren im letzten Jahr errungenen Titel im Einerkajak über 1000 Meter verteidigen. Die KSC Sportlerin geht in Pitesti im Einerkajak über 1000 Meter und im Zweierkajak über 500 Meter zusammen mit Katharina Köther (Essen) für den Deutschen Kanu-Verband an den Start.

In den letzten beiden Wochen hat sich Jule intensiv mit der Nationalmannschaft im Trainingslager in Duisburg auf die Titelkämpfe vorbereitet. Jules Ziel für die kommenden Tage ist eindeutig: „ Ich möchte alles geben und 100% konzentriert sein, um wieder ähnliche oder noch bessere Resultate als im Vorjahr zu erzielen – die Mission Titelverteidigung steht“ gab Jule die Marschroute vor der Abreise nach Rumänien vor.

Der erste Start für Jule bei dieser Weltmeisterschaft wird am Donnerstag (01.08.2019) um 10:53 Uhr (09:53 Uhr deutsche Zeit) erfolgen. Hier stehen zunächst die Vorläufe im K I über 1000 Meter auf dem Programm. Die ersten drei Boote lösen direkt das Ticket für das Finale. Am Freitagvormittag findet das Semifinale statt, in dem die letzten drei Finalplätze vergeben werden. Das Finale findet am Freitagnachmittag um 16:15 Uhr (15:15 Uhr deutsche Zeit) statt.

Der Vorlauf im Zweierkajak wird am Samstag (03.08.2019) um 18:18 (17:18 Uhr deutsche Zeit) gestartet.

Auch hier ziehen die ersten drei Boote direkt ins Finale ein. Semifinale und Finale finden am Sonntag (04.08.2019) statt.

Ergebnisse und Startlisten unter:

http://pitesti2019.spotfokus.com/index.php?gmt=2&gmt2=-120

Livestream unter:

https://www.canoeicf.com/canoe-sprint-world-championships/pitesti-2019

Text: SH
Foto: KSC

Kategorien
Regatta

Thorben Illtz ist Junioren-Europameister

Lünen hat einen neuen Kanu-Europameister. Entsprechend groß fiel die Freude beim Kanu- und Ski-Club Lünen aus. Bei der Junioren- und U23 Europameisterschaft in Racice (Tschechien) schnappte sich Thorben Illtz den EM-Titel im Viererkajak über 500 Meter.

Europameister 2019 im K IV der Herren Junioren

Bereits mit dem Sieg im Vorlauf am ersten Wettkampftag stellte das Quartett mit Thorben Illtz, Ferdinand Dittmar (Essen), Jan Prager (Hannover) und Jonas Mühmert (Berlin) seine Medaillenambitionen unter Beweis. Im Finale am Sonntag übernahm das deutsche Boot mit Illtz nach verhaltenem Start bereits in der ersten Streckenhälfte die Führung. Im Ziel betrug der Vorsprung des deutschen Vierers knapp eine Sekunde. Auf den Rängen zwei und drei landeten die Vertretungen aus Russland und Frankreich. Viel Zeit zum Feiern blieb Illtz allerdings (zunächst) nicht. Knapp zwei Stunden nach dem Triumph im Vierer wurde es für den 17jährigen Lüner noch einmal ernst. Das Finale im Einerkajak über 200 Meter stand an. Über Vor- und Zwischenlauf hatte der vom Deutschen Kanuverband ins Rennen geschickte Lüner sich für das Finale der Besten qualifiziert. Mit beherztem Start konnte der KSC-Sportler gut mithalten und belegte am Ende den neunten Platz. Für Illtz war es die erste Teilnahme an einer Europameisterschaft.

Text: SH
Fotos: KSC

Kategorien
Regatta

Thorben Illtz startet bei Junioren-Europameisterschaft

Vom 11. Juli bis 14. Juli finden im tschechischen Racice die Junioren- und U23-Europameisterschaften im Kanurennsport statt. Mit Thorben Illtz ist auch ein Lüner Sportler am Start. 

Eingesetzt wird Illtz, der in der Juniorenklasse startet, im Viererkajak über 500 Meter, sowie im Einerkajak auf der 200 Meter Sprintdistanz. Los geht es am Donnerstag, 11. Juli um 16:35 Uhr mit dem Vorlauf im Viererkajak. Der Volauf im Einer findet am Freitag, 12. Juli um 15:10 Uhr statt.

Ergebniss und Livestream unter:
http://www.canoeracice.com/en/

Text: SH
Foto: KSC

Kategorien
Regatta

Elf Titel bei NRW-Landesmeisterschaft

Überaus erfolgreich präsentierten sich die Lüner Kanuten bei den NRW-Landesmeisterschaften in Duisburg. Neben zahlreichen guten Platzierungen gingen insgesamt elf Titel, sowie sechs Vizemeisterschaften an den KSC Lünen.

Bei den Kanu-Schülerspielen, bestehend aus 1000 Meter Paddeln, einem Geschicklichkeitsparcours mit 100 Meter Sprint, sowie 1000 Meter Dauerlauf, sorgte Sarah Milchau (AK 11) mit ihrem Sieg für eine Überraschung. Tom Schulze (AK 10) verteidigte den Titel aus dem Vorjahr souverän mit einem Sieg in allen Disziplinen. Auch Lucas Rusch (AK 11) schaffte den Sprung auf das oberste Siegertreppchen. Maximilian Fränkel (AK 9) erkämpfte sich den Vizemeistertitel. Ebenfalls zweite wurde Lünens jüngste Teilnehmerin Merle Dauster (AK 7). Tabea Schimanski (AK 10) zeigte als vierte ebenfalls starke Leistungen und verpasste das Siegerpodest nur knapp. Das sehr gute Abschneiden der Schüler komplettierte Maximilian Hiller (AK 10) als sechster.

die erfolgreiche Schülerspiel-Mannschaft

Insgesamt drei Landesmeistertitel gab es für Jule Hake. Die U23 Weltmeisterin siegte unangefochten im Einerkajak der Leistungsklasse über 200 Meter und 1000 Meter, sowie gemeinsam mit Gina Zint im Kajakzweier über 200 Meter.

Gold und Silber im K II: A. Eling/G. Zint

Stark in Form zeigte sich Gina Zint auch in der Juniorenklasse. Hier kamen im Einerkajak über 200 Meter und 500 Meter mit Platz eins und zwei weitere Medaillen hinzu. Gemeinsam mit Andrea Eling sorgte Zint mit dem Sieg im Zweierkajak über 500 Meter für einen Überraschungserfolg. Auf der Sprintdistanz (200 Meter) fuhr das Duo zu Silber.

K IV Schüler A

Die Schüler A fischten insgesamt vier Medaillen aus der Wedau. Gold gab es für den Zweierkajak mit Robin Rusch und Jan Schulze über 500 Meter, sowie den Viererkajak mit R. Rusch /J. Schulze/Max Stainer und Adrian Hindersmann über 2000 Meter. Auf der Kurzstrecke paddelte das Quartett ebenso zu Silber wie Robin Rusch im Kanu-Mehrkampf (zwei Paddeldisziplinen, Laufen, athletische Übungen). Im Einerkajak über 500 Meter belegten R. Rusch und J. Schulze die Plätze vier und sechs.

stolze Sieger: S. Schimanski/L. Rusch

In der Schülerklasse B überzeugte Samuel Schimanski nicht nur durch Finalteilnahmen im Einerkajak über 500 Meter (7.) und 1000 Meter (5.), sondern auch mit einem ungefährdeten Sieg über 2000 Meter im Zweierkajak mit Lucas Rusch. Über 500 Meter als vierte knapp geschlagen, holte das Duo auf der abschließenden Langstrecke die Landesmeisterschaft. Der Vierer mit S. Schimanski/L. Rusch/ Tom Schulze und Maximilian Hiller kam als viertes Boot ins Ziel.

Tabea Schimanski und Sarah Milchau fuhren über 2000 Meter nach beherztem Rennen auf einen tollen fünften Platz.

Ebenfalls fünfte wurden Cedric Schinner und Christoph Milchau (Leistungsklasse) im Zweierkajak über 5000 Meter.

In den Rahmenrennen der Senioren belegte C. Milchau über 500 Meter und 1000 Meter den dritten Platz. Bronze gab es für Lilly Glaap (Schülerinnen A), die in dieser Saison für Niederrhein Duisburg startet. Sie wurde dritte im Viererkajak über 2000 Meter.

Für die Schüler A war die Landesmeisterschaft gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften Ende August in Brandenburg. Alle Lüner Sportler konnten sich die Teilnahme an der „Deutschen“ sichern.

Weitere Ergebnisse:

K I Schüler A 1000 Meter (AK 14): 5. R. Rusch, 6. J. Schulze

K I Schüler A 1000 Meter (AK 13): 6. A. Hindersmann, 7. M. Stainer, 9. L. Glaap

Kanu-Mehrkampf AK 14: 7. J. Schulze

Kanu-Mehrkampf AK 13: 6. A. Hindersmann, 9. M. Stainer

Kanu-Mehrkampf AK 12: 7. S. Schimanski

Text: SH
Fotos: KSC

Kategorien
Regatta

48. Lünener Kanuregatta: Sieg für microca Kohlenstäube bei den Elefanten

Bereits zum 48. Mal fand die Kanuregatta des Kanu-und Ski-Clubs Lünen in diesem Jahr auf dem Datteln-Hamm-Kanal statt. Zwischen Tanklager und Stadthafen wurde den Zuschauern bei bestem Wetter erstklassiger Kanusport geboten.

Zahlreiche Helfer des Gastgebers sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, sowie das leibliche Wohl der Sportler und Zuschauer. Insgesamt hatten 240 Sportlerinnen und Sportler aus 18 Vereinen gemeldet und ihr Können auf der Sprint-, Kurz- und Langstrecke unter Beweis gestellt.

Mit Spannung erwartet wurde die 22. Auflage des Elefantenrennens. In Sechser-Canadiern gingen 16 Firmen auf die 200 Meter lange Wettkampfstrecke. In vier Vorläufen wurden die Finalteilnehmer ermittelt. Das erste Boot qualifizierte sich jeweils für das Finale, in einem Zwischenlauf der Zweitplatzierten wurde dann der letzte Finalplatz vergeben. Den Sieg sicherte sich mit der Firma microca Kohlenstäube ein Neuling unter den „Elefanten“, der zweite Platz ging an die Firma SDR. Dritte wurden die Bauern Lünen. Kanalreinigung Möller und die Firma Böcker Maschinenwerke landeten auf den Rängen vier und fünf. Bei der neunten Auflage des Damenrennens gingen fünf Boote an den Start. Die KSC Sportler-Mütter siegten vor dem Team der Sparkasse an der Lippe, sowie einem zweiten Boot der KSC Sportler-Mütter. Rang vier ging an die Ladybugs, den fünften Platz belegte Rasche Gebäudereinigung. Gesteuert wurden die Firmenboote von den KSC-Steuermännern Christoph und Boris Deuter, Maik Tretschok, Hagen Illtz und Björn Hilbk.

Außerdem nahmen teil: Firma Baasner, Kuhne Immobilien, Bauverein zu Lünen, GFL, Firma Wrobel, Firma Rötte, Wienholt & Horstmann, Sparkasse an der Lippe, Laschinski Redeker, Badewannentechnik Rohe und die Firma Vagedes

KSC-Aktive überzeugen bei Heimspiel

Im Rennsportgeschehen nutzte der Gastgeber seinen Heimvorteil. Mit insgesamt 26 Mal Edelmetall bestanden die Lüner die Generalprobe für die NRW-Landesmeisterschaften in 14 Tagen. Insbesondere die jüngsten KSC-Akteure überzeugten einmal mehr. Im Rahmen der Kanu-Schülerspiele gingen die Siege an Sarah Milchau (AK 11), Lucas Rusch (AK 11), Tom Schulze (AK 10) und Maximilian Fränkel (AK 9). Merle Dauster (AK 7) wurde zweite. Tabea Schimanski (AK 10) und Maximilian Hiller (AK 10) belegten jeweils Platz fünf. In der Schülerklasse B siegten Lucas Rusch und Samuel Schimanski im Zweierkajak über 500 Meter. Tom Schulze und Maximilian Fränkel holten Bronze. Eine Silbermedaille ging an den Viererkajak (500 Meter) mit L. Rusch/T. Schulze/S. Schimanski und Maximilian Hiller. Sarah Milchau und Tabea Schimanski paddelten im Zweierkajak über 500 Meter ebenfalls zur Silbermedaille.


Zwei Siege gingen an die Schüler A: Robin Rusch und Jan Schulze gewannen im Zweierkajak über 500 Meter, sowie im Viererkajak mit Max Stainer und Adrian Hindersmann. Silber gab es für R. Rusch im Einerkajak über 2000 Meter und 500 Meter, sowie für M. Stainer und A. Hindersmann im Zweierkajak über 2000 Meter. Über 500 Meter sicherte sich das Duo zudem Bronze. Ebenfalls Bronze ging an J. Schulze im Einerkajak über 500 Meter.

Thorben Illtz (Junioren) blieb bei der Heimregatta ungeschlagen. Siege holte er im Einerkajak über 200 Meter, 500 Meter und 5000 Meter, sowie im Zweierkajak der Leistungsklasse über 500 Meter zusammen mit Luca Jaworek. Bei den Juniorinnen gab Rennsport-Neuling Andrea Eling ihr Debüt. Im Einerkajak über 200 Meter, 500 Meter und 5000 Meter kam sie jeweils als dritte ins Ziel. Im Zweierkajak mit Gina Zint (500 Meter) wurde es der Silberrang. Für G. Zint gab es im Einerkajak über 200 Meter und 500 Meter Siege, auf der 5000 Meter Langstrecke wurde es ein weiteres Mal Silber.

In der Seniorenklasse gingen vier Silbermedaillen an Christoph Milchau. Im Einerkajak über 5000 Meter und 500 Meter, sowie im Zweier- und Viererkajak (500 Meter) wurde er mit seinen Partnern aus anderen Vereinen jeweils zweiter.

Die in Lünen trainierende und in dieser Saison für Niederrhein Duisburg startende Lilly Glaap (Schülerinnen A) gewann mit ihrem Team die Silbermedaille im Viererkajak über 500 Meter.

Die weiteren Platzierungen:

K I Schüler B 2000 Meter: 4. Samuel Schimanski

K I Schüler A 2000 Meter: 4. Jan Schulze

Text: SH
Fotos und Video: KSC

Kategorien
Regatta

48. Regatta auf dem Datteln-Hamm-Kanal

Bereits zum 48. Mal findet an diesem Wochenende die Kanuregatta des KSC Lünen auf dem Datteln-Hamm-Kanal statt. Einen Höhepunkt stellt auch in diesem Jahr das Elefantenrennen dar.


Am Samstagabend werden ab 17:30 Uhr 18 Lüner Firmen über die 200 Meter Distanz an den Start gehen. Zusätzlich findet auch ein Rennen für fünf gemeldete Damenmannschaften statt. Die Elefanten – Sechserteams starten in mehreren ausgelosten Vorläufen, aus denen sich jeweils das erste Boot für das Finale qualifiziert. Die Zweitplatzierten treten im Zwischenlauf gegeneinander an, aus dem sich nochmals ein Boot für das Finale qualifiziert. Als Titelverteidiger geht der Sieger des Vorjahres, Firma Böcker, ins Rennen. Viele Teams trainieren bereits fleißig für die 22. Auflage des Lüner Elefantenrennens. Im Anschluss an das Finalrennen findet eine Siegesfeier am Vereinsheim in der Bergstraße 86 statt, bei der die drei Erstplatzierten geehrt werden.

Natürlich steht neben dem Elefantenrennen auch erstklassiger Kanusport auf dem Programm. 17 Vereine mit ca. 230 Teilnehmern haben sich für die Rennen in Lünen angemeldet. Am Samstag ab 12:00 Uhr und am Sonntag ab 08:30 Uhr beginnt das Renngeschehen über 500 Meter und 200 Meter zwischen Stadthafen und Tanklager. Die Langstreckenrennen über 2000 Meter und 5000 Meter finden am Samstagnachmittag statt. Mit dabei sein werden unter Anderem die mehrfachen Medaillengewinner der letzten deutschen Meisterschaften Gina Zint und Thorben Illtz. Auch die frischgebackenen deutschen Schülermarathonmeister Robin Rusch und Jan Schulze vertreten die Lüner Farben. Die Lüner Trainer hoffen, dass das KSC-Rennteam auf heimischen Gewässer ihre Erfolgsserie der letzten Wochen fortsetzen und den ein oder anderen Sieg herauspaddeln kann.

Für das leibliche Wohl sorgen zahlreiche Helfer rund um das Bootshaus.

Text: SH
Foto: KSC (Schinner)